Woche 3 – Simone Giertz

Simone Giertz, die “queen of shitty robots” ist ein echtes Powerhouse und dazu noch kreativ, witzig und persönlich inspirierend. Ich habe ein Faible für Handwerk auf YouTube. Es freut mich zu sehen, wie Menschen sich Ideen in den Kopf setzen, einen Arbeitsprozess auslegen und am Ende zu einem Ergebnis kommen, das ich umso besser wertschätzen kann, weil ich seine Entstehung mitverfolgen konnte.

Ich weiß gar nicht, wie ich ursprünglich auf Simone gestoßen bin. Ihre Umwandlung eines Tesla in einen Pickup Truck ist aber sicherlich eines ihrer größten Projekte und ein guter Einstieg, um sie kennenzulernen: (Sidenote: In dem Video kommt auch die wunderbare Laura Kampf aus Köln vor, die ich wahrscheinlich noch mal extra featuren werde.).

Edit: Jetzt hat sie sogar eine CNC-Fräse (sie heißt CNCelia). Ungeahnte Möglichkeiten! =D

Besonders beeindruckt hat mich Simones Umgang mit der Diagnose eines Hirntumors. Wer das letzte YouTube-Feature gesehen hat weiß, dass es mich berührt und interessiert, wie Menschen mit Tiefschlägen dieser Art und dem plötzlichen Verlust von Erwartbarkeit und Normalität im eigenen Leben umgehen – die Auseinandersetzung mit Emotionen und das Akzeptieren von Sorge, ohne sich davon leiten zu lassen.

Direkt zwischen Diagnose und OP hat Simone auch einen TED-Talk gegeben (was an sich schon Wahnsinn ist). Der Talk selber ist natürlich einen Blick wert, besonders interessiert hat mich aber das Video von ihrem Vorbereitungsprozess hinter den Kulissen.