Radtour zur Reaktivierung der Moorexpress-Strecke Teil 1: Stade-Deinste

Am Sonntag bin ich mit den Ortsverbänden Stade und Fredenbeck auf Tour gewesen. Wir sind mit dem Rad entlang der Moorexpress-Strecke bis nach Deinste gefahren, um uns für die Reaktivierung der Bahnstrecke einzusetzen, die aktuell nur für touristische Fahrten genutzt wird. Ich lerne im Wahlkampf eine Menge Wege kennen, die ich so jahrelang gar nicht auf dem Schirm hatte.

Interessant ist die Strecke unter anderem auch wegen des Siedlungsgebietes Riensförde, wo der neue Bildungscampus entstehen soll. Das sind eine Menge Schüler*innen (u.a. fast alle Hauptschüler*innen im Stadtgebiet), die nach aktuellem Stand mit dem Bus zur Schule kommen müssen. Da würde sich eine Bahnanbindung direkt lohnen!

Das Ziel der Tour war der Kulturbahnhof Deinste, wo Jörg Müller, Bürgermeister und Vorsitzender des Fördervereins, uns in einem Rundgang die Anlage gezeigt hat, die im Grunde intakt und betriebsbereit ist, sobald die Entscheidungen für die Reaktivierung der Strecke fallen. Außerdem hat Elke Weh, Vorsitzende des Fördervereins Moorexpress, uns über den aktuellen Stand der Verhandlungen und die Hürden bei der Wideraufnahme der Bahnstrecke in den Regelbetrieb aufgeklärt (Stichwort: “Standardisierte Bewertung”). Mit etwas Glück könne der Bahnhof Deinste schon 2024 wieder in das Nahverkehrsnetz aufgenommen werden, sagte sie.

Wir haben den Mittag noch gemeinsam ausklingen lassen und sind nach einem kleinen Imbiss wieder zurückgeradelt. Danke an alle Beteiligten für diese gelungene Aktion!

Nächste Woche (am 26.07.) wird die Radtour in einem zweiten Teil fortgesetzt. Wir treffen uns um 14:30 Uhr in Hesedorf am Bahnhof und fahren nach Bremervörde.