Europäischer Klimaschutz mit Sven Giegold

Am Mittwoch war Sven Giegold (MdEP) in der Seminarturnhalle in Stade, um über Klimaschutz auf internationaler Ebene zu sprechen. Es stand ziemlich auf der Kippe, ob ich überhaupt dazukommen kann, weil ich gerade dabei war, ein Kinderzeltlager in Ratzeburg aufzubauen. Aber es kam ein Grünes Mitglied aus dem Ortsverband zur Rettung und ich habs noch geschafft.

Sven hat einige Punkte gemacht, die ich nur unterstreichen kann:

  1. Die internationale Klimapolitik schaut auf Europa. Die Ankündigung Chinas, bis 2060 klimaneutral zu werden ist eine direkte Reaktion auf entsprechende Zielsetzungen in Europa direkt vorher. Wir müssen also kräftig anziehen und die anderen mitreißen. Deutschland hat seine vermeintliche Spitzenposition längst nicht mehr inne, wir müssen ran!
  2. Die Weltklimakonferenz in Glasgow Ende dieses Jahres entscheidet darüber, ob wir die schlimmsten Folgen des Klimawandels überhaupt noch abwenden können, oder in voller Härte mitnehmen. Die Pandemie hat die Wahrnehmung dieser enorm wichtigen Konferenz überschattet. Wir müssen gemeinsam darauf aufmerksam machen, wie bedeutend die dort getroffenen Entscheidungen und verbindlichen Zusagen sind.
  3. Die europäische Klimapolitik ist progressiver und anspruchsvoller als die Klimapolitik in Deutschland und sie ist darauf angewiesen, von den nationalen Parlamenten der Mitgliedsstaaten bestätigt und getragen zu werden. Die aktuelle Regierung ist da häufig hinderlich und steht einem konsequenten Klimaschutz oft entgegen. Wir brauchen Menschen im Bundestag, die entschlossen für Klimaschutz eintreten und die Errungenschaften des Europaparlamentes umsetzen. Genau dieser Parlamentarier möchte ich sein.

Danke, Sven, für Deinen Besuch! Ein toller Motivationsschub für mich persönlich für den Wahlkampf hier vor Ort, wo wir unseren Teil leisten wollen, um die Welt zu verändern!