Bürger*innencafé in Gnarrenburg

Am Freitag war ich auf Einladung des Ortsverbandes zu Besuch in Gnarrenburg. Bei Kaffee und Kuchen sollte es mal für alle, die Lust haben, die Gelegenheit geben, mich kennenzulernen und Fragen „zur großen Politik“ loszuwerden. Wir waren in der gemütlichen Eventlocation Meynhouse zu Gast, bei Heike Meyn, die ein halbes Dutzend selbstgemachter Kuchen bereitgestellt hatte. Wir konnten uns unter freiem Himmel mit einer stattliche Gruppe schön unterhalten, während unsere Teller und Tassen mit Lindenblüten vollrieseln. Großartig!

Natürlich ging es viel um meinen Werdegang und meine Aussichten für den Bundestag. Aber wir haben auch über politische Ökonomie gesprochen: “Was ist denn das Neue an diesem neuen Wirtschaftsmodell der Grünen?” Neben Wohlstandsmessung und der Bewertung von Arbeit und Leistung war auch das bedingungslose Grundeinkommen Thema, oder der Erhalt der Landwirtschaft in schwierigen Gebieten, wie dem Gnarrenburger Moor.


Sehr ernst wurde das Gespräch, als es um die AfD ging. Einer der Gäste wollte wissen, wie ich mich verhalte, wenn Schulen mich gleichzeitig mit jemandem von der AfD einladen. Da hatte ich ja gerade einen ausführlichen Beitrag zu geschrieben und eine ganze Twitch-Sendung zu gemacht, also gab es viel zu erzählen, was wir dann in der Runde noch lange und intensiv diskutiert haben.

Zum Ausklang des Nachmittags haben wir über die weitere Zusammenarbeit im jetzt anziehenden Wahlkampf gesprochen, auch mit Blick auf die Kreis- und Gemeinderatsebene. Renate Warren, die Sprecherin des Grünen Ortsverbands und Mitglied in meinem Wahlkampfteam, habe ich bei diesem Treffen erst das zweite Mal live und in Echt gesehen. Das tut richtig gut! Über ein Jahr lang lief alles über Zoom-Meetings. Im August planen wir noch ein einen weiteren Besuch in Gnarrenburg, um mit Landwirten über ihre Situation zu sprechen.

Auf solche Besuche habe ich mich lange gefreut und ich bin froh, dass wir nun richtig eingestiegen sind!

Schöne Grüße,
Claas